• Versandkostenfrei ab 30 €
    für Bestellungen innerhalb Deutschlands

  • Schnell: Lieferfrist 2-3 Tage

  • Sicher: Mit SSL-Verschlüsselung

  • Experten-Hotline

    +49 (0)89 230029290

SPERMIENQUALITÄT VERBESSERN

 

Ob ein Mann Kinder zeugen kann,  hängt stark von der Anzahl und der Qualität der Spermien ab. Die Spermien müssen beweglich, schnell und gesund sein, um für die Zeugung in Frage zu kommen. Umso fitter die Spermien sind, desto wahrscheinlicher ist eine erfolgreiche Befruchtung. Zudem ist es gut, wenn ein besonders großer Anteil dieser gesunden Spermien im Ejakulat vorhanden ist. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung kann ein wichtiger Schlüsselfaktor für die Produktion fitter Spermien sein. Hierzu ist es wichtig zu wissen, welche Nährstoffe bei der Spermienproduktion von Bedeutung sind:

 

Selen

Ein essentielles Spurenelement für die Fruchtbarkeit des Mannes ist Selen. Selen und andere abhängige Enzyme regulieren den Hormonhaushalt der Schilddrüse und sind Bausteine der Spermien [1]. Selen trägt also zu einer normalen Spermaproduktion bei. Ein Selenmangel führt zu Störungen bei der Spermienbildung und verringert dementsprechend die Anzahl und Beweglichkeit der Spermien [2]. Zudem schützt Selen die Zellen vor oxidativem Stress.

Zink

Zink ist ein weiteres, essentielles Spurenelement und steht in engem Zusammenhang mit der männlichen Fruchtbarkeit. Zink trägt dazu bei den Testosteronspiegel im Blut auf normalem Niveau zu halten. Dies ist wichtig für die Anzahl und Beweglichkeit der Spermien, da Testosteron die Spermienproduktion ankurbelt. Zink trägt außerdem zu einer normalen Fruchtbarkeit und einer normalen Reproduktion bei. Insbesondere bei geringer Spermienanzahl oder einem geringen Testosteronspiegel ist die Einnahme von ausreichend Zink über die Nahrung oder spezielle Nahrungsergänzungsmittel empfehlenswert [2]. 

Folat

Zink wird besonders in Kombination mit Folat bzw. Folsäure (Folat ist das natürlich vorkommende Vitamin, während Folsäure eine synthetische Verbindung ist) nachgesagt eine positive Wirkung auf die Spermien zu haben. Eine Studie zeigte, dass bei der Untersuchungsgruppe, die eine Folat-Zink-Kombination eingenommen hat, im Gegensatz zur Kontrollgruppe, die Anzahl der Spermien sowie den Anteil an gesunden Spermien signifikant höher war [3].

L-Arginin und L-Carnitin

Die beiden Aminosäuren Arginin (auch L-Arginin)  und Carnitin (L-Carnitin) tragen ebenfalls zur Verbesserung der Spermienqualität bei. Carnitin soll die Beweglichkeit der Spermien sowie die Reife der Spermien positiv beeinflussen [2]. Auch Arginin wird eine Verbesserung des Spermienanzahl und –beweglichkeit zugesprochen [2].

Vitamin E

Vitamin E ist eines der bekanntesten Antioxidantien. Es hindert freie Radikale daran die Zellwände zu schädigen und schützt so unsere Zellen vor oxidativem Stress. Dieser Schutz ist auch für Spermien wichtig, da so Schäden in der DNA der Spermien verhindert werden können.  Außerdem wird Vitamin E ein positiver Einfluss auf die Beweglichkeit der Spermien zugesprochen und soll so die männliche Fruchtbarkeit unterstützen [2].

Coenzym Q10

Ein weiteres bedeutendes Antioxidans, das zur Verbesserung der Spermienqualität beiträgt, ist das Coenzym Q10. Es wird sowohl über die Nahrung aufgenommen, als auch im Körper selbst hergestellt und  hat eine antioxidantive Wirkung. Es schützt auch die Zellmembran der Spermien. Studien haben gezeigt, dass Coenzym Q10 die Beweglichkeit und Anzahl von Spermien steigert [2][4].

Weitere wichtige Nährstoffe, denen ein positiver Einfluss auf die Fruchtbarkeit nachgesagt wird sind, z.B. Omega-3-Fettsäuren und Vitamin C. Natürlich ist generell eine ausreichende Versorgung mit wichtigen Nährstoffen unverzichtbar, um die persönliche Gesundheit zu erhalten. Hierbei spielen viele verschiedene Mineralstoffe, wie Calcium und Magnesium sowie verschiedene Vitamine, eine bedeutende Rolle. Diese haben zwar keinen direkten Zusammenhang zu der männlichen Fruchtbarkeit, sind aber trotzdem relevant, da sie zu der Gesamtgesundheit beitragen.

 Zum Produkt



[1] Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE), „Ausgewählte Fragen und Antworten zu Selen“, https://www.dge.de/index.php?id=356, Stand: 27.04.2015

[2] S. Sinclair, „Male Infertility: Nutritional and Environmental Considerations“, Altern Med Rev 2000, 5(1), S. 28-38

[3] EBSCO CAM Review Board, “Male Infertility – Proposed Natural Treatments – References”, 2011, EBSCO Publishing

[4] National Institutes of Health – Office of Dietary Supplements, „ Coenzyme Q10 (CoQ10): What You Need To Know”, https://nccih.nih.gov/health/supplements/coq10, (2015), Stand: 27.04.2015