• Versandkostenfrei ab 30 €
    für Bestellungen innerhalb Deutschlands

  • Schnell: Lieferfrist 2-3 Tage

  • Sicher: Mit SSL-Verschlüsselung

  • Experten-Hotline

    +49 (0)89 230029290

Ratgeber Magnesium - Bild Jogger

Funktionen von Magnesium

Magnesium in Muskeln und Knochen
Magnesium ist der natürliche Gegenspieler von Calcium und kann dadurch die Entspannung der Muskulatur unterstützen. Eine erhöhte Calcium-Konzentration dagegen kann in der Muskulatur Verspannungen und Krämpfe auslösen, da Magnesium den erhöhten Calciumeinstrom in die Muskeln verringert.  Generell ist Magnesium für eine optimale Funktion der Muskeln notwendig, denn wenn Magnesium fehlt, steigt die Durchlässigkeit der Membranen für Calcium, Natrium und Kalium an. Hierdurch erhöht sich die Erregbarkeit der Nervenzellen und die Krampfneigung der Muskeln. Magnesium kann die Zellmembranen stabilisieren und die Erregbarkeit der Nervenzellen unterstützen.
Auch für die Knochengesundheit ist Magnesium unverzichtbar. Da das meiste Magnesium in den  Knochen eingelagert ist, fungiert es als „Vorratsspeicher“ im Falle einer Unterversorgung. Wird zu wenig Magnesium aufgenommen, bedient der Körper sich also an dem Vorrat in den Knochen, was auf Dauer die Knochengesundheit maßgeblich beeinträchtigt. Daher ist eine ausreichende Zufuhr von Magnesium für Muskeln und Knochen besonders wichtig [1].

Magnesium in den Nerven
Magnesium reguliert die normale Funktion des Zentralnervensystems (ZNS). Im Hypothalamus und in der Hirnanhangdrüse werden Hormone ausgeschüttet, welche die Stresshormone der Nebenniere regulieren. Magnesium ist ein wichtiger Mineralstoff für die Erregung von Nervenzellmembranen wie Gehirnzellen. Eine ausreichende Magnesiumzufuhr wirkt sich daher positiv auf Unruhe, Stress und Nervosität aus. Ist der Magnesiumspeicher aber aufgrund von Dauerstress geleert, verringert sich die Stressresistenz [2].

Magnesium im Herz
Magnesium spielt eine wichtige Rolle für das Herz und die Herzgefäße. Es stabilisiert zusammen mit Kalium die Herzzellen und bildet elektrische Impulse. Liegt ein Magnesiummangel vor, kommt es zu  einer verstärkten Erregbarkeit der Zellmembrane und zu Extraschlägen des Herzens. Hierdurch können Herzrhythmusstörungen entstehen und es kann im Fall eines extremen Magnesiummangels zu lebensbedrohlichem Kammerflimmern kommen [3].

Funktionen von Magnesium [4]


 

[1] http://www.ratgeber-muskeln-gelenke-knochen.de/magnesium-aufgaben.html (Stand: 28.07.2015)
[2] http://www.magnesium-ratgeber.de/zentralnervensystem-magnesiummangel/ (Stand: 28.07.2015)
[3] http://www.herzstiftung.de/pdf/zeitschriften/HH4_10_Kalium-Magnesium.pdf (Stand: 28.07.2015)
[4] Rosetto, M. Sport und Magnesium. Fit for life 9-02 S.57